Gedichte Des deutschen Knaben Robert Schwur



1813

Der Knabe Robert fest und wert
Hält in der Hand ein blankes Schwert,
Er legt das Schwert auf den Altar
Und schwört beim Himmel treu und wahr:
Ich schwöre dir, o Vaterland,
Mit blankem Schwert in fester Hand,
An des Altares heil’gem Schrein,
Bis in den Tod dir treu zu sein.
Ich schwöre dir, o Freiheit, auch
Zu dienen bis zum legten Hauch
Mit Herz und Seele, Mut und Blut –
Du bist des Mannes höchstes Gut.
Auch schwör‘ ich heißen blut’gen Haß
Und tiefen Zorn ohn‘ Unterlaß
Dem Franzmann und dem franschen Tand,
Die schänden unser deutsches Land.
Du droben in dem Himmelszelt,
Der Sonnen lenkt und Herzen hält,
Du großer Gott, o steh mir bei,
Daß ich es halte wahr und treu!
Daß ich, vom Lug und Truge rein,
Dein rechter Streiter möge sein,
Daß dieses Eisen ehrenwert
Fürs Recht nur aus der Scheide fährt!
Und zieh‘ ich’s gegen’s Vaterland
Und Gott, dann welke hin, o Hand!
Dann dorre, Arm, zum dürren Ast!
Dann werd‘ ein Halm dir Centnerlast!
O nein! o nein! o ewig nein!
Der Robert will kein Schurke sein,
Der Robert schwört’s bei Gott dem Herrn;
Die Ehr‘ und Tugend bleibt sein Stern.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Gedichte Des deutschen Knaben Robert Schwur - Arndt