Gedichte Waldidyll

Voll Haß und Unrast lief ich in den Wald:
Mein Herz war heiß; die Welt war tot und kalt.
Du Bächlein bist so wild und kraus wie ich;
Komm, schäumender Gesell, und lehre mich: –
Du gleitest singend über Blum‘ und Moos –
Was ist im großen Weltenspiel dein Los?
Und sprühend, perlend klang es aus dem Schaum,
Ein Lied, die Welle sang es wie im Traum:
„Im Schoß der Berge kurze Stunden träumen,
Ein froher Sprung vom steilen Hange her –
An starren Felsenklippen sich zerschäumen –
Und seinem Selbst entsagen fern im Meer.“ –
Noch lange horcht‘ ich. Klang’s vom Himmel her?
„Und seinem Selbst entsagen fern im Meer.“

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Gedichte Waldidyll - Ernst