Gedichte Er verwundert sich seiner Glückseeligkeit

Wie mir es gestern gieng / und wie ich ward empfangen
In meiner Freundinn Schoß / weiß Sie nur und nur ich.
Das allerliebste Kind das hertzt‘ und grüßte mich.
Sie hielte fäste mich / wie Ich sie hart‘ ümmfangen.
Auf meinem lag ihr Mund / auff ihren meine Wangen.
Offt sagte sie mir auch / was nicht läst sagen sich.
Darümm du / Momus / nicht hast zu bekümmern dich.
Bey ihr ist noch mein Sinn / bey mir noch ihr Verlangen;
O wol mir / der ich weiß / was nur die Götter wissen /
Die sich auch / wie wir uns / in reiner Keuschheit küssen.
O wol mir / der ich weiß / was kein verliebter weiß.
Wird meiner Seelen Trost mich allzeit also laben /
Mir allzeit also thun / so werd‘ ich an ihr haben
Ein weltlichs Himmelreich / ein sterbliche Paradeiß.


Gedichte Er verwundert sich seiner Glückseeligkeit - Fleming