Ist dieses nun das süße Wesen

Ist dieses nun das süße Wesen /
Nach dem mich so verlangst hat?
Ist dieses der gesunde Rath /
Ohn den ich kundte nicht genesen?
Und ist diß meines Wehmuths Frucht /
Die ich so emsig auffgesucht?

O Feind! O Falscher! O Tyranne!
Kupido / das ist deine List.
Der bist du / der du allzeit bist.
Du hast mich nun in deinem Banne.
Der Dienst der falschen Ledigkeit
Hat meiner Freyheit mich entfreyt.

Wie unverwirrt ist doch ein Hertze /
Das nicht mehr als sich selbsten kennt /
Von keiner fremden Flamme brennt.
Selbst seine Lust / und selbst sein schmertze.
Seit daß ich nicht mehr meine bin /
So ist mein gantzes Glücke hin.

Sie / diß Mensch / diese Halb-göttinne /
Sie / die ists / mein erfreutes Leid.
Die Krafft der starcken Trefligkeit
Treibt mich aus mir und meinem Sinne.
So daß ich sonst nichts ümm und an /
Als sie nur / achten muß und kan.

Ich schlaff‘ ich träume bey dem wachen.
Ich ruh‘ / und habe keine Ruh‘.
Ich thu / und weiß nicht / was ich thu.
Ich weine mitten in dem lachen.
Ich denck‘. Ich mache diß und das.
Ich schweig‘. Ich red‘ / und weiß nicht / was.

Die Sonne scheint für mich nicht helle.
Mich kühlt die Glut. Mich brennt das Eyß.
Ich weiß / und weiß nicht / was ich weiß.
Die Nacht tritt an deß Tages Stelle.
Itzt bin ich dort / itzt da / itzt hier.
Ich folg‘ / und fliehe selbst für mir.

Bald billig‘ ich mir meinen Handel.
Bald drauf verklag‘ ich mich bey mir.
Ich bin verendert für und für /
Und standhafft nur in stetem wandel.
Ich selbst bin mit mir selbst nicht eins.
Bald will ich alles / bald gar keins.

Wie wird mirs doch noch endlich gehen.
Ich wohne nunmehr nicht in mir.
Mein Schein nur ist es / den ihr hier
In meinem Bilde sehet stehen.
Ich bin nun nicht mehr selber Ich.
Ach Liebe / worzu bringst du mich!

Gedichte Ist dieses nun das süße Wesen