Gedichte Das Schreien

Nach dem Italienischen

Jüngst schlich ich meinem Mädchen nach,
Und ohne Hindernis
Umfaßt ich sie im Hain; sie sprach:
„Laß mich, ich schrei gewiß.“

Da droht ich trotzig: „Ha, ich will
Den töten, der uns stört.“
„Still“, winkt sie lispelnd, „Liebster, still,
Damit dich niemand hört.“

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Gedichte Das Schreien - Goethe