Gedichte An einen Freund

Was dir Schlimmes oder Gutes
Auch das Leben bringen kann,
Nimmst du stets gelaßnen Muthes
Und zufried’nen Sinnes an.

Nur das Ganze macht dir Sorgen,
Nur, was nie ein Mensch ermißt,
Ob ein Räthsel d’rin verborgen,
Und ob dieß zu lösen ist.

Kann der Buchstab‘ denn ergründen,
Was das Wort bedeuten soll?
Wenn sich Alle treu verbünden,
Wird es ja von selber voll.

Nimm die Traube, wie die Beere,
Nimm das Leben, wie den Tag!
Was es auch zuletzt bescheere,
Immer bleibt’s ein Lustgelag!


Gedichte An einen Freund - Hebbel