Gedichte Cato

Sol ich mein Rom verwüst / und Caesars Palmen schauen?
Sol ihm des Cato Faust des Thrones Staffeln bauen?
Nein / Cato, Aug und Hand schaut und vernicht es nicht.
Rom / Rom / wo bleibt dein Ruhm? dein Wohlstand ist zurissen /
Was dich itzunder will in Kett‘ und Fessel schlüssen /
Empfind ich mehr als diß / was hir mein Leben bricht.
Mein Ohre scheut das Wort / Rom ist berühmt gewesen /
Ich kan den Feind nicht sehn des SiegesFrüchte lesen /
Und Bürger an dem Joch und an der Kette stehn.
Der Cato, und sein Hauß war frey zu seyn gebohren /
Nach dem mein Vaterland die Freyheit hat verlohren /
So wil mit ihm zugleich ich auch zu Grabe gehn.
Ich mag und wil mich nicht zu Caesars Schuldner machen /
Es darf sein falscher Mund nicht meines Lebens lachen /
Mein Leben und mein Tod steht nicht in Caesars Hand /
Es mag der Feinde Fleiß Steg / Thor / und Port verschlüssen /
Des Cato Freyheit wird doch zuentkommen wissen /
Der Tod wird seine Bahn / der Himmel wird sein Land.
Es soll mich keiner sehn mit tieffgeneigten Rücken /
Das Wort erschreckt mich fast / vor Caesars Füssen bücken;
Nein / Cato betet Gott und keinen Menschen an:
Der durch der Bürger Fall den Ehren-Thron ersteiget /
Ihm Cronen schmieden läst / und andern Fessel zeiget /
Ist nur ein Herr vor den / der nichts als dienen kan.
Kein offenbahrer Feind / kein falscher Freund wird sagen:
Es war durch meine Hand der Cato Tod geschlagen.
Nein / Cato geht durch sich gemach aus dieser Welt.
Mein Willen ist der Thron / mein Scepter ist der Degen.
Ich kan der Feinde Schluß zu meinen Füssen legen /
Und thue biß in Tod diß was mir wolgefällt.
Der Caesar will das Feld mit todten Bürgern füllen /
Ich schlage hir halb Tod des Caesars stoltzen Willen /
Das kleine Zimmer soll die grosse Wahlstad seyn.
Trotz Caesar das du mich in deinen Ketten führest /
Und deine Siges-Pracht durch meine Fessel zierest!
Es reist mein edler Tod dir deinen Fürsatz ein.
Der Freyheit steiffe Fahn die pflantz‘ ich in die Wunden /
Durch meine Därme wird der Caesar selbst gebunden /
Hir stirbt sein freches Wort; ich thue was ich wil.
Er kan nur / wolt er gleich / mir nicht das Leben schencken /
Er kan nur / wolt er gleich / mich nicht durch Marter kräncken /
Sein unbegräntzte Macht schau’t hier ein rothes Ziel.
Die Tropffen / so itzund aus meinem Leibe schiessen /
Die werden ungehemt zu seinen Palmen flüssen /
Zu Palmen / die der Tod der Bürger aufgebracht.
Ich weiß sie werden ihn’n Krafft / Ruhm und Farbe nehmen.
Ihr Hochmuth soll sich noch für diesem Blute schämen /
Das Heuchler vieler Art zu Rom itzt schamrot macht.
Der Caesar kan zwar Rom / doch nicht mein Hertz ersteigen /
Wird sich die Haubtburg gleich vor seinem Scepter neigen /
So neigt sich doch vor ihm die Burg der Freyheit nicht.
Es soll kein Tropffen Blut des Caesars Nahmen ehren /
Und mein verblaster Mund wird nach dem Tode lehren /
Daß nicht der Wütterich den Schluß der Freyheit bricht.
Mein Blut / das hir verscheust / wird dir zur Sündfluth werden /
Und / Caesar, deinen Ruhm vertilgen von der Erden /
Mein Blut das ziehrt mich mehr / als dich die Sieges-Fahn.
Es wird die Affter-Welt mich setzen zu den Helden /
Und der getreue Ruhm wird fleissig seyn zumelden /
Daß Cato Hand noch mehr als Caesars hier gethan.
Und hab ich gleich itzund von meiner Treu geschwiegen /
So laß ich doch allhir die stäten Zeugen liegen /
Daß vor die Freyheit ich geopfert Hertz und Muth /
Ich kan an dir / O Rom / nicht mehr die Augen weiden /
Dein Nothstand ist mein Tod / dein Jammer ist mein Leiden /
Diß unterschreib‘ ich hir mit Eysen und mit Blut.


Gedichte Cato - Hoffmannswaldau