Gedichte Auf Dorinden

Ist nicht Dorinde von Gesicht
Ein Engel? – Ohne Zweifel. –
Allein ihr plumper Fuß? – Der hindert nicht.
Sie ist ein Engel von Gesicht,
Von Huf ein Teufel.

An das Bild der Gerechtigkeit, in dem Hause
Eines Wucherers, nebst der Antwort

Gerechtigkeit! wie kömmst du hier zu stehen?
Hat dich dein Hausherr schon gesehen?
„Wie meinst du, Fremder, diese Frage?
Er sieht und übersieht mich alle Tage.“

Auf einen adeligen Dummkopf

Das nenn‘ ich einen Edelmann!
Sein Ur-Ur-Ur-Ur-Älterahn
War älter Einen Tag, als unser aller Ahn.


Gedichte Auf Dorinden - Lessing