Gedichte Antike Poesie

Ich sah den Helikon in Wolkendunst,
Nur kaum berührt vom ersten Sonnenstrahle:
Schau! jetzo stehen hoch mit einem Male
Die Gipfel dort in Morgenrötebrunst.

Hier unten spricht von keuscher Musen Gunst
Der heilge Quell im dunkelgrünen Tale;
Wer aber schöpft mit reiner Opferschale,
Wie einst, den echten Tau der alten Kunst?

Wie? soll ich endlich keinen Meister sehn?
Will keiner mehr den alten Lorbeer pflücken?
– Da sah ich Iphigeniens Dichter stehn:

Er ist’s, an dessen Blick sich diese Höhn
So zauberhaft, so sonnewarm erquicken.
Er gebt, und frostig rauhe Lüfte wehn.


Gedichte Antike Poesie - Mörike