Gedichte An die Nachtigall



1813

Süße Klage,
Kleine Nachtigall,
Klang der Nächte, sage,
Wer gab dir den Schall?
Fielst von Sternen
Du, ein Engeltraum,
Daß wir Sehnsucht lernen
Nach dem lichten Raum?
Wurdest Leier
Für der Liebe Leid,
Singst der Seelen Feier
Nun im Federkleid?
Philomele,
Holdes Himmelskind,
Zarte Geisterseele,
Wie die Engel sind!
O der Herzen
Goldner Leierklang!
Klinge, Lust der Schmerzen,
Klinge laut Gesang!
Klinge, Liebe,
Klinge, Sehnsucht drein!
Funkelt, helle Triebe,
Hell wie Sternenschein!
Stimmt Gesänge
Gleich der Nachtigall,
Und im Strom der Klänge
Flutet hin zum All.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Gedichte An die Nachtigall - Arndt