Gedichte Al fresko

Die Menschheit flucht in ihr ewiges Licht,
Stündlich dräut ihr das Weltgericht
Und sie schaudert bleich, im Herzen den Tod,
Ins blutig verlodernde Abendroth.

Die Zeit ist morsch wie ein Todtenbein.
So ist es gewesen und so wird’s sein:

Roth vom Weltbaum taumelt das Laub,
Völker und Kronen zerfallen zu Staub
Und über das christliche JNRJ-Schild
Hintaumelt ein nacktes Venusbild.


Gedichte Al fresko - Holz