Gedichte Römische Sarkophage

Was aber hindert uns zu glauben, daß
(so wie wir hingestellt sind und verteilt)
Nicht eine kleine Zeit nur Drang und Haß
Und dies Verwirrende in uns verweilt,
Wie einst in dem verzierten Sarkophag
Bei Ringen, Götterbildern, Gläsern, Bändern,
In langsam sich verzehrenden Gewändern
Ein langsam Aufgelöstes lag –

Bis es die unbekannten Munde schluckten,
Die niemals reden. (Wo besteht und denkt
Ein Hirn, um ihrer einst sich zu bedienen?)

Da wurde von den alten Aquädukten
Ewiges Wasser in sie eingelenkt -:
Das spiegelt jetzt und geht und glänzt in ihnen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Gedichte Römische Sarkophage - Rilke