Gedichte Trippel Trippel trap, trap, trap

Trippel Trippel trap, trap, trap
Heut schließ‘ ich die Tür‘ nicht ab
Wenn ich dich erst bei mir hab‘
Küss‘ ich dich recht tüchtig ab.

Weck‘ mir nicht die Mutter auf
Nur nicht hust‘, nicht nies‘, nicht schnauf‘,
Nicht zu stolz renn‘ mir herauf,
Wer hoffärtig fällt leicht drauf.

Weck‘ mir nicht die Martinsgans,
Tritt dem Hund nicht auf den Schwanz,
Schleiche wie der Mondenglanz,
Wie ein Floh im Hochzeitskranz.

Stoß‘ mir nicht die Kübel um
Liebster Schatz, ich bitt‘ dich drum
Rumpelt er rumpidipum
Liebster Schatz, das wäre dumm.

Und vor allem ich dich bitt‘
Auf der Treppe in der Mitt‘
Mache einen großen Schritt
Von vier Stufen fehlt die dritt‘.

In das Maul nimm deine Schuh‘
Kömmt die Magd, so fahr‘ drauf zu
Dann glaubt sie, du seist Wu Wu
Kriecht ins Bett und läßt uns Ruh‘.

Gehe links, ach geh nicht recht
Sonst kömmst du zum Oberknecht
Und da kriegst du ein Gefecht
Und der Jockel schmeißt nicht schlecht.

Steig auch nicht bis unters Dach
Kömmst du in das Taubenfach,
Da wird gleich mein Bruder wach,
Eilet schnell dem Marder nach.

Bist du vor der Kammertür
Klage deinen Jammer mir,
Dann schieb‘ ich die Klammer für
Schrei‘, wer ist, Potz Hammer, hier.

Und da wachet alles auf
Mutter, Bruder, Knecht im Lauf
Nahn, es wird ’ne Prügeltrauf
Besser als ’ne Kindertauf.

Doch es gieng ’nen andern Gang,
Mutter nach neun Monden sang
Mädel, ’s wird mir angst und bang,
Sonst war ja dein Röckchen lang.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Gedichte Trippel Trippel trap, trap, trap - Brentano