Gedichte Dame auf einem Balkon

Plötzlich tritt sie, in den Wind gehüllt,
Licht in Lichtes, wie herausgegriffen,
Wahrend jetzt die Stube wie geschliffen
Hinter ihr die Türe füllt

Dunkel wie der Grund einer Kamee,
Die ein Schimmern durchläßt durch die Ränder;
Und du meinst der Abend war nicht, ehe
Sie heraustrat, um auf das Geländer

Noch ein wenig von sich fortzulegen,
Noch die Hände, – um ganz leicht zu sein:
Wie dem Himmel von den Häuserreihn
Hingereicht, von allem zu bewegen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 2,50 out of 5)

Gedichte Dame auf einem Balkon - Rilke