Gedichte Der Berg

Sechsunddreißig Mal und hundert Mal
Hat der Maler jenen Berg geschrieben,
Weggerissen, wieder hingetrieben
(sechsunddreißig Mal und hundert Mal)

Zu dem unbegreiflichen Vulkane,
Selig, voll Versuchung, ohne Rat, –
Während der mit Umriß Angetane
Seiner Herrlichkeit nicht Einhalt tat:

Tausendmal aus allen Tagen tauchend,
Nächte ohne gleichen von sich ab
Fallen lassend, alle wie zu knapp;
Jedes Bild im Augenblick verbrauchend,
Von Gestalt gesteigert zu Gestalt,
Teilnahmslos und weit und ohne Meinung -,
Um auf einmal wissend, wie Erscheinung,
Sich zu heben hinter jedem Spalt.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Gedichte Der Berg - Rilke