Gedichte Die Brandstätte

Gemieden von dem Frühherbstmorgen, der
Mißtrauisch war, lag hinter den versengten
Hauslinden, die das Heidehaus beengten,
Ein Neues, Leeres. Eine Stelle mehr,

Auf welcher Kinder, von Gott weiß woher,
Einander zuschrien und nach Fetzen haschten.
Doch alle wurden stille, sooft er,
Der Sohn von hier, aus heißen, halbveraschten

Gebälken Kessel und verbogne Tröge
An einem langen Gabelaste zog, –
Um dann mit einem Blick als ob er löge
Die andern anzusehn, die er bewog

Zu glauben, was an dieser Stelle stand.
Denn seit es nicht mehr war, schien es ihm so
Seltsam: phantastischer als Pharao.
Und er war anders. Wie aus fernem Land.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Gedichte Die Brandstätte - Rilke