Gedichte „Wär‘ ich im Bann von Mekkas Toren“

Wär‘ ich im Bann von Mekkas Toren,
Wär‘ ich auf Yemens glühndem Sand,
Wär‘ ich am Sinai geboren,
Dann führt‘ ein Schwert wohl diese Hand;

Dann zög‘ ich wohl mit flücht’gen Pferden
Durch Jethros flammendes Gebiet!
Dann hielt‘ ich wohl mit meinen Herden
Rast bei dem Busche, der geglüht;

Dann abends wohl vor meinem Stamme,
In eines Zeltes luft’gem Haus,
Strömt‘ ich der Dichtung innre Flamme
In lodernden Gesängen aus;

Dann wohl an meinen Lippen hinge
Ein ganzes Volk, ein ganzes Land;
Gleichwie mit Salomonis Ringe
Herrscht‘ ich, ein Zauberer, im Sand.

Nomaden sind ja meine Hörer,
Zu deren Geist die Wildnis spricht;
Die vor dem Samum, dem Zerstörer,
Sich werfen auf das Angesicht;

Die allzeit auf den Rossen hängen,
Absitzend nur am Wüstenbronn;
Die mit verhängten Zügeln sprengen
Von Aden bis zum Libanon;

Die nachts, als nimmermüde Späher,
Bei ihrem Vieh ruhn auf der Trift,
Und, wie vorzeiten die Chaldäer,
Anschaun des Himmels goldne Schrift;

Die oft ein Murmeln noch vernehmen
Von Sinas glutgeborstnen Höhn,
Die oft des Wüstengeistes Schemen
In Säulen Rauches wandeln sehn;

Die durch den Riß oft des Gesteines
Erschaun das Flammen seiner Stirn –
Ha, Männer, denen glühnd wie meines
In heißen Schädeln brennt das Hirn.

O Land der Zelte, der Geschosse!
O Volk der Wüste, kühn und schlicht!
Beduin, du selbst auf deinem Rosse
Bist ein phantastisches Gedicht! –

Ich irr‘ auf mitternächt’ger Küste;
Der Norden, ach, ist kalt und klug.
Ich wollt‘, ich säng‘ im Sand der Wüste,
Gelehnt an eines Hengstes Bug.


Gedichte „Wär‘ ich im Bann von Mekkas Toren“ - Freiligrath