Gedichte Der König von Münster

Der König war geschoren;
Nun ging ihm die Krone zu weit
Und bog ein wenig die Ohren,
In die von Zeit zu Zeit

Gehässiges Gelärme
Aus Hungermäulern fand.
Er saß, von wegen der Wärme,
Auf seiner rechten Hand,

Mürrisch und schwergesäßig.
Er fühlte sich nicht mehr echt:
Der Herr in ihm war mäßig,
Und der Beischlaf war schlecht.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 2,50 out of 5)

Gedichte Der König von Münster - Rilke