Gedichte Grab-schrifft

Eines jungen Bähren / der gehetzet worden war

Ich / der ich klein‘ und jung von meiner Mutter kahm /
Von welcher mich die Macht der strengen Bauren nahm /
Ward in der Stadt verkauft; daselbsten mich zu üben /
Was in der Dienstbarkeit für Freyheit wird getrieben.
Für wilde ward ich zahm. Begriffe manche Kunst;
Doch thäte mir die Welt darfür gar kleine Gunst.
Ich weiß von keiner Schuld / als daß ich allzukühner
Erhascht hab‘ / und verzehrt so manche schöne Hüner.
Mein gantzes Leben war ein steter langer Tantz.
Zu letzte kriegt‘ ich noch darvon den Märtrer Krantz.
Sol euch nicht seyn / wie mir / ihr Brüder und ihr Schwestern
So bleibet / wie ihr sollt / in euren wilden Nestern.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Gedichte Grab-schrifft - Fleming