Gedichte Ein Reiseabentheuer in Deutschland

Es flog in X. mein Hut mir ab,
Natürlich über die Gränze,
Und als ich, ihn wieder zu holen, lief,
Da gab’s vertrackte Tänze.

Ich durfte den Deutschen Nachbarstaat
Nicht ohne Paß betreten,
Und da ich bloß spatzieren ging,
So hatt‘ ich mir keinen erbeten.

Das that ich nun, auch wurde ich
In Gnaden damit versehen,
Doch war’s um meinen armen Hut
Trotz alledem geschehen.

Der war schon längst im dritten Staat
Und blieb auch dort nicht liegen,
Ihm ließ der schadenfrohe Wind
Ein Dutzend noch durchfliegen.

Was half mir nun der gute Paß,
Den ich in X. genommen?
Zehn neue braucht‘ ich in Einem Tag,
Da war nicht nachzukommen.

Ich kaufte mir einen andern Hut,
Der Meister aber erwählte
Den Wiener Congreß zum Schutzpatron,
Als ich mein Schicksal erzählte.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)

Gedichte Ein Reiseabentheuer in Deutschland - Hebbel