Gedichte Sonnet X

Einer Jungfrawen Klage vber nahendes Alter.

ACh wo ist nun die Zeit / in der man pflag zu gleichen
Der Rosen schöner Zier mein‘ edele Gestalt?
Ja freylich bin ich so / nun ich bin graw vnd alt.
Eh‘ als der Sonnen Glantz die Rose kan erreichen
So muß sie durch die Lufft der Nacht zuvor verbleichen /
Vnd hat nur von dem Thaw ein wenig Vnterhalt:
So netzen mich jetzt auch die Threnen mannigfalt /
Weil ich die junge Zeit nun habe lassen schleichen.
Geht dann der Morgen an / so wird die Rose roth;
Ich werde Schamroth auch gedenck ich an die Noth.
Doch hab ich diesen Trost daß gleich wie von den Winden
Die Rose wann der Tag sich neigt / wird abgemeit /
So werd‘ auch ich / weil nun mein Abend nicht ist weit
Kan ja es hier nicht seyn / doch Ruh‘ im Grabe finden.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 5,00 out of 5)

Gedichte Sonnet X - Opitz